Die Laga startet in

0Tage0Stunden0Minuten

14. April bis 31. Oktober 2022

Sonderveranstaltungen der Landesgartenschau

Sonderveranstaltungen der Landesgartenschau

Aktuelles

Jan Kretzschmar und Bernhard Knuth vor dem Mühlenteich

Doppelter Schub für die Entwicklung von Beelitz

Trotz grauem Himmel herrschte am Freitag fröhliche Stimmung auf dem Beelitzer Gartenschaugelände: Die Landesgartenschau Beelitz und der Immobilienentwickler KW-Development, der den sogenannten C-Quadranten in den Beelitzer Heilstätten entwickelt, werden ihre Zusammenarbeit verstärken. So sollen die Beelitzer Heilstätten etwa 500 Parkplätze für Gartenschaubesucher erhalten, deren Umfeld von der Gartenschaugesellschaft verschönert wird.
Thomas und Brunhilde Krüger in ihrem Garten

Die Landesgartenschau als Nachbar

Für Brunhilde Krüger ist die LAGA Beelitz 2022 schon jetzt ein Abenteuer. „Immer, wenn die Bauarbeiter am Abend weg sind, drehe ich mit unserer Katze Mausi eine Runde über das Gartenschaugelände. Dann entdecken wir, was sich wieder alles verändert hat.“ Sie und ihr Mann Thomas sind direkte Nachbarn der LAGA, das Areal beginnt hinter ihrem Gartenzaun. Sorgen angesichts 450.000 erwarteter Gartenschaubesucher hat das Paar trotzdem nicht. Beide sind froh, nun direkt an einem Stadtpark zu wohnen.
Gärtner Mathias Ehrmann im Beet

Ein Meer aus Tulpen und Narzissen für die Gartenschau

Mehr als eine Million Blumenzwiebeln werden derzeit auf dem künftigen Gelände der Landesgartenschau gesetzt. Allein auf ein Beet am Haupteingang kommen 1300 Pflanzen. Verschiedene Sorten Tulpen, Narzissen und Zierlauch sollen dafür sorgen, dass über Monate hinweg immer ein Blütenteppich über den Beeten liegt. Das ist nicht nur schön für die Gartenschaubesucher, sondern hilft auch noch Bienen, Hummeln und anderen Insekten dabei, immer Nahrung zu finden.
Goldmedaille vor Blumenbouquets

Gartenbauunternehmen auf dem LAGA-Gelände geehrt

Auf dem Gelände der Beelitzer Landesgartenschau 2022 sind am Donnerstagabend 13 Gartenbaubetriebe aus Brandenburg und Berlin für ihre herausragenden Beiträge auf der Bundesgartenschau (BUGA) in Erfurt geehrt worden. Zuvor gab es einen zweistündigen Rundgang über das entstehende Beelitzer Gartenschaugelände. Landesminister Axel Vogel betonte am Abend noch einmal die Bedeutung von Landesgartenschauen für Gartenbaubetriebe und Regionen.

Reger Flugbetrieb auf dem Beelitzer Gartenschaugelände

An der Nieplitz herrscht derzeit emsiger Flugbetrieb: Tausende Bienen schwirren bei spätsommerlichen Temperaturen über das 15 Hektar große Gelände der künftigen Landesgartenschau, teilweise sehen Spaziergänger Dutzende von ihnen zeitgleich über einem einzigen Blumenbeet. Sie sammeln Pollen, um die Winterbrut zu füttern, und Nektar für sich und ihr Bienenvolk. Die Pflanzenauswahl auf dem Areal ist dabei besonders bienenfreundlich, da sie immer Nahrung finden.
Howard Carpendale und Vicky Leandros

Hello again, Theo. Wir fahr’n nach Beelitz

Es sind Legenden des Schlagers und Chansons, die am 16. Juli 2022 das Festspielareal der Landesgartenschau Beelitz mit bekannten Melodien über die Liebe und die Lust am Leben füllen: Vicky Leandros und Howard Carpendale garantieren ein einmaliges Konzerterlebnis an der Nieplitz. Beide Stars haben jeweils mehr als 50 Millionen Tonträger verkauft, seit den 1960er Jahren sorgen sie für ausverkaufte Hallen. Sie werden ihre Spuren im Beelitzer Sand hinterlassen, mit Musik und Tanz und natürlich Eleganz.

Beelitz ist jetzt „Kommune für biologische Vielfalt“

Göttingen, Heidelberg, Hamburg – und jetzt auch Beelitz: Seit diesem Sommer ist die Spargelstadt Mitglied im bundesweiten Bündnis „Kommunen für biologische Vielfalt“ (kommbio). Der Verein, dem mittlerweile über 300 Städte, Ämter, Gemeinden und Landkreise angehören, hat sich den Erhalt des Artenreichtums auch im unmittelbaren Lebensumfeld des Menschen auf die Fahnen geschrieben. Die biologische Vielfalt, so das erklärte Ziel, soll eine Grundlage der kommunalen Entwicklung sein.

Bürgermeister führt über das LAGA-Gelände

15 Hektar Gartenschaugelände nicht nur entdecken, sondern auch erklärt bekommen: Bürgermeister und LAGA-Geschäftsführer Bernhard Knuth gibt am 19 September sowie am 10. und 16. Oktober wieder Rundgänge über das Areal an der Nieplitz. Treffpunkt ist jeweils um 10 Uhr das Spargelmuseum in der Mauerstraße 12. Anmeldungen für die kostenlosen Führungen sind nicht nötig. Auch ohne Führung ist das Gelände, welches nach der Gartenschau als Stadtpark genutzt wird, gratis zugänglich.
Rettungsring vor Nieplitz und Cocktailschiff

Rettungsringe an der Nieplitz

Maritimes Flair hat Anfang September Einzug an der Nieplitz gehalten: Passend zum alten Loreleydampfer „Ludwig van Beethoven“, der derzeit für die Beelitzer Landesgartenschau zum Cocktailschiff „BEEThoven“ umgebaut wird, sind 20 rot-weiße Rettungsringe eingetroffen. Sie werden am Ufer der Nieplitz in direkter Nähe zum Anker-platz des Cocktailschiffes an Schiffstauen entlang der Nieplitz befestigt und dienen nicht nur als Dekoration, sondern auch der Sicherheit der Gartenschaubesucher im kommenden Jahr.

Neuer Garten in der alten Sägemühle

Die Natur hat sich die Reste der alten Sägemühle an der Treuenbrietzener Straße zurückgeholt. Zur Landesgartenschau sollen sie genau so wieder erlebbar werden, zwischen den Mauerresten werden Beete angelegt. Und direkt nebenan plätschert bereits das Mühlenfließ vor der historischen Wassermühle, die derzeit saniert und zum Mühlenmuseum umgebaut wird. Die Mühlentradition auf dem Gelände reicht bis ins Jahr 1416 zurück.

Milan und Müller statt grauer Wände

Aus rein funktionalen Trafostationen werden immer wieder Kunstwerke: Seit vielen Jahren lässt der Netzbetreiber e.dis seine Anlagen mit Landschafts-, Tier- und weiteren Motiven verzieren, immer passend zum Standort. In Beelitz sind wieder zwei neue Blickfänger eintstanden, auf dem künftigen Landesgartenschaugelände. Weitere sollen noch folgen. Für die LAGA könnte das Unternehmen noch ein wichtiger Partner werden. Heute wurde vor Ort nach Möglichkeiten gesucht, wie man sich einbringen kann.
Bauarbeiten am Parkplatz vor der Beelitzer Feuerwehr

Asphalt und Schotter für neue Parkplätze

Die Asphaltarbeiten an der neuen Buswendeschleife neben der Bundesstraße 246 unweit der Umgehungsstraße B2 haben begonnen. Auch die Herstellung der rund 800 Parkplätz geht nun in die finale Phase. Hauptparkplatz und Buswendeschleife sind Kernstücke des Mobilitätskonzeptes der Landesgartenschau, zu der zwischen dem 14. April und dem 31. Oktober 2022 rund 450.000 Besucher in der Spargelstadt erwartet werden.

X