Bauarbeiten am Parkplatz vor der Beelitzer Feuerwehr

Asphalt und Schotter für Gartenschau-Parkplätze

Es ist ein Gewusel der Großgeräte rund um die Beelitzer Feuerwache: Die Asphaltarbeiten an der neuen Buswendeschleife neben der Bundesstraße 246 unweit der Umgehungsstraße B2 haben begonnen. Auch die Herstellung der rund 800 Parkplätz geht nun in die finale Phase. „Um die Flächenversiegelung so gering wie möglich zu halten, werden diese Flächen mit Rasenschotter befestigt. Nur die Plätze für mobilitätseingeschränkte Menschen werden gepflastert, damit sie unter anderem für Rollstuhlfahrer allen Anforderungen genügen“, sagt LAGA-Bauleiter Matthias Weigt.

Hauptparkplatz und Buswendeschleife sind Kernstücke des Mobilitätskonzeptes der Landesgartenschau, zu der zwischen dem 14. April und dem 31. Oktober 2022 rund 450.000 Besucher in der Spargelstadt erwartet werden. Wer mit dem Auto aus Berlin, Potsdam oder dem südlichen Brandenburg nach Beelitz kommt, kann hier bereits vor dem historischen Stadtkern parken. Der Haupteingang des Gartenschaugeländes befindet sich direkt am Parkplatz – der auch über 16 Stellplätze für Reisemobile verfügen soll, um der gestiegenen Nachfrage im Camping-Bereich gerecht zu werden. Und die neue Buswendeschleife ist ein wichtiger Bestandteil des Nahverkehrskonzeptes der Gartenschau: Hier sollen nicht nur die aus Werder (Havel) und Kloster Lehnin kommenden PlusBusse von Regiobus halten, sondern auch die beiden Elektrobusse, die Regiobus auf den extra für die Gartenschau geschaffenen Linien X40 in den Beelitzer Ortsteil Schäpe und X41 zum Bahnhof Beelitz-Heilstätten einsetzen will.

„Wir sind froh, mit Regiobus einen zuverlässigen Partner zu haben, der gemeinsam mit dem Verkehrsverbund Berlin Brandenburg, der Deutschen Bahn und der ODEG für eine angenehme Anreise auch mit dem öffentlichen Nahverkehr sorgen wird“, so Bürgermeister Bernhard Knuth. „Durch die hervorragende Anbindung an die Bahnstrecken Berlin-Dessau und Berlin-Jüterbog sowie das leistungsfähige Bussystem gehen wir davon aus, dass bis zu einem Viertel unserer Gäste umweltfreundlich mit dem Nahverkehr anreisen werden.“

Diese Tatsache und die außerhalb des historischen Stadtkerns liegenden Hauptparkplätze sollen dafür sorgen, dass die Beelitzer selbst in ihrem Alltag so wenige Einschränkungen wie möglich erleben. Neben den mehr als 800 Parkplätzen am Haupteingang wird ein weiterer Großparkplatz nahe des Bahnhofs Beelitz-Heilstätten entstehen, von dem aus die Besucher dann mit Bussen bis vor das Gartenschaugelände gefahren werden.

Allein in den Bau des Hauptparkplatzes und der Buswendeschleife werden rund 950.000 Euro investiert. Wie alle Investitionen im Rahmen der Landesgartenschau wird auch diese weit über das Jahr 2022 hinaus genutzt: So bleiben rund 260 Parkplätze dauerhaft erhalten. Besucher, die tagsüber durch die Gassen der Altstadt flanieren wollen, können hier ebenso parken wie Gäste, die die abendlichen Höhepunkte auf dem auch nach der Gartenschau genutzten Festspielgelände genießen wollen. Da die Parkplatzflächen nicht dauerhaft versiegelt sind, können die nach der Gartenschau nicht mehr benötigten Flächen leicht wieder in Wiesen und Äcker umgewandelt werden.

© Copyright 2021 - LAGA Beelitz gGmbH
X