Burning Ropes

Die Mädchen und Jungs der Burning Ropes sind mit ihrer akrobatischen Seilkunst Deutscher Meister.

Beelitz präsentiert sich als sportliche Stadt mit beeindruckender Entwicklung

Eine sportliche Stadt mit langer Geschichte, einer beeindruckenden Entwicklung in den vergangenen Jahrzehnten und hervorragenden Aussichten für die kommenden Jahre: Das ist Beelitz. Im Sommergarten der Kernstadt am Sonntag wurde deutlich, wie sich die Spargelstadt in den vergangenen Jahren herausgeputzt hat und wie sehr sich die Beelitzer vor Ort einbringen.

„Ich möchte dem Bürgermeister herzlich danken, dass er unseren Vereinen hier die Chance gibt, sich so einem großen Publikum zu präsentieren“, sagte die Ortsvorsteherin Jacqueline Borrmann vor dem Auftritt des Beelitzer Carneval Clubs, der sich gemeinsam mit der SG Blau Weiß Beelitz, der Tanzakademie Cifuentes, der Zumba-Gruppe von Larissa Krüger, dem Beelitzer Frauenchor und den Traditionshandwerkern hunderten Sommergartengästen präsentiert hat. Allein in der SG Blau Weiß Beelitz engagieren sich gut 900 Menschen, unter anderem bei den Burning Ropes. Mit ihren akrobatischen Seiltänzen haben die Mädchen und Jungs nicht nur das LAGA-Publikum verzaubert, sondern auch einen Deutschen Meisterschaftstitel geholt. Meisterhaft waren auch die Tanzgruppen des Carneval Clubs, dessen Präsidiumsmitglied Andreas Dähne den Auftritt auf Wunsch des Bürgermeisters mit einem Stimmungsschlager krönte. Dass die Vereine in Beelitz so gute Arbeit leisten können, wird auch durch die Stadt ermöglicht. So können sie Sportplätze und Turnhallen auf dem Stadtgebiet kostenlos nutzen – ein Angebot, dass nur wenige märkische Kommunen machen.

„Wir haben in Beelitz Heilstätten zudem die Sporthalle des Loris-Campus für unsere Vereine angemietet, sodass wir den Betreiber der künftigen Schule dort entlasten und unseren Aktiven noch mehr Räume bieten können. Wie sich die Heilstätten in den vergangenen Jahren entwickelt haben, ist wirklich eine Sensation“, so Bürgermeister Bernhard Knuth.

Auch die Entwicklung in der Kernstadt, in der fast alle historischen Gebäude saniert sind, hat Moderator Ralf Jußen und seine Gäste beeindruckt. Der Erfolg liege dabei auch in der Zusammenarbeit von Verwaltung und Stadtverordneten. „Wir haben großartige Fachausschüsse, in denen die Vorlagen der Stadtverwaltung gemeinsam mit deren Mitarbeitern konstruktiv besprochen werden. In der Stadtverordnetenversammlung sind dann kaum noch Diskussionen nötig“, beschreibt deren Vorsitzender Peter Koppenhagen.

Begleitet wurde dieser zweite Beelitz-Sommergarten neben den vielen Vereinsauftritten von der musikalischen LAGA-Botschafterin Dagmar Frederic und der Gruppe Wind, die mit „Lass die Sonne in dein Herz“ das Gefühl dieses Sommersonntags perfekt zusammenfasste.

X