JedermannBühnenbildFotoCarstenBoettinger

Die Videoinstallation der Jedermann-Aufführung ist beeindruckend. Foto: Carsten Böttinger

Erste „Jedermann“-Festspiele an der Nieplitz

Ab dem 8. September ist Beelitz um ein kulturelles Highlight reicher: Dann geht der Vorhang auf für die „Jedermann“-Festspiele auf der Hauptbühne der Landesgartenschau. Ein Stück Weltliteratur, das 1911 erstmals in der Fassung von Hugo von Hofmannsthal aufgeführt wurde und in seinen Grundzügen aus dem 16. Jahrhundert stammt, wird bis zum 16. September auf der Hauptbühne in einer Inszenierung von Nicolai Tegeler aufgeführt – die beweist, dass der Inhalt aktueller nicht sein könnte.

Jedermann – Hugo von Hofmannsthals reicher Hauptprotagonist – entdeckt in dem Stück, dass er nicht nur Geld, sondern auch Angst hat und ein Herz und eine Seele besitzt, und findet so den Erlösungstod. Denn Gott zitiert ihn als Exempel vor sein Gericht. Der seinen Reichtum verprassende, arrogante Jedermann fleht Gott im Angesicht des Todes um Gnade an und durchläuft anschließend viele Prüfungen rund um Freundschaft, Liebe, sein irdisches Schaffen und seinen Glauben. Jedermann findet zur Erkenntnis, und seine Seele darf in den Himmel aufsteigen.

Die Weltliteratur ist seit 1920 untrennbar mit den Salzburger Festspielen verbunden. Nun wird sie erstmals in Beelitz aufgeführt, und das gleich in prominenter Besetzung: Neben dem aus vielen Fernsehserien wie „Tatort, „SOKO“ oder „In aller Freundschaft“ bekannten Fernsehstar Julian Weigend als Jedermann wirken unter anderem Wolfgang Bahro als Teufel oder Jaecki Schwarz als Stimme Gottes in der Inszenierung.

Auch Jenny Löffler, Eva Habermann, Marie Zielcke, Markus Majowski, Alexandra Kamp, Michaela Schaffrath, Dagmar Biener, Tine Wittler, Lars Pape, Alexander Kiersch, Özge Kayalar, Alma Rehberg, Frank Zimmermann, Maya Forster, Marco Marcu und Andy Sommer sind dem Publikum aus Film und Fernsehen sowie Theater- und Konzertbühnen bestens bekannt. Daniel Bandke vom Studio Eigengrau wird zudem mit seinem Videomapping beeindruckende Effekte auf der Beelitzer Bühne realisieren.

Vom 8. bis zum 11. September sowie am 15. Und 16. September beginnen die Vorstellungen jeweils um 20 Uhr. Die Karten für 33 Euro, ermäßigt 23 Euro, sind ab Dienstag (10.5.) im Vorverkauf in der Tourist-Info Beelitz, an allen Vorverkaufsstellen und auf der Internetplattform reservix erhältlich.

„Der Jedermann ist ein absoluter Klassiker, der durch diese moderne Inszenierung beweisen wird, dass er auch mehr als hundert Jahre nach der Premiere bei den Salzburger Festspielen nichts an Aktualität verloren hat. Ich bin mir sicher, dass das Stück das Publikum in Beelitz bei den ersten Festspielen auf unserer neuen Bühne begeistern wird“, so der Bürgermeister und LAGA-Geschäftsführer Bernhard Knuth.

„Diese Inszenierung passt perfekt in den Rahmen der Landesgartenschau, schließlich haben wir uns als Motto gegeben, ein Gartenfest für alle Sinne zu sein. Die hervorragenden Schauspielerinnen und Schauspieler werden die Sinne des Publikums sicherlich anregen und verzaubern“, sagt die LAGA-Geschäftsführerin Marina Ringel.

Mit der Inszenierung des Jedermanns wird in Beelitz zudem an eine langjährige Tradition angeknüpft: Seit 2013 wurden auf dem Gelände südlich der Altstadt alle zwei Jahre die Beelitzer Festspiele aufgeführt. „Im weißen Rössel“, „Frau Luna“ und die „Pension Schöller“ haben seither für stehende Ovationen an der Nieplitz gesorgt. Und auch im Saal des Deutschen Hauses haben Stücke wie „Ein gesegnetes Alter“ schon mit Starbesetzung für hochklassige Unterhaltung gesorgt.

X