Häufig gestellte Fragen zur Landesgartenschau in Beelitz

Die Landesgartenschau Beelitz 2022 ist die siebente Landesgartenschau in Brandenburg. Sie wird unter dem Motto „Gartenfest für alle Sinne“ und dem Leitmotiv „Kulinarik“ im Jahr 2022 in der Stadt Beelitz stattfinden. Beelitz liegt inmitten des Naturparks Nuthe-Nieplitz im Landkreis Potsdam-Mittelmark, südwestlich von Berlin.

  • Eine Landesgartenschau (LAGA) bedeutet zum einen die Durchführung eines meist sechsmonatigen blühenden Landesfestes mit vielen Gästen und Extra-Veranstaltungen. Sie präsentiert im Besonderen das Können und die Kreativität des gärtnerischen Berufsstandes.
  • Vor allem aber bedeutet die LAGA die komplette Neugestaltung des Geländes südlich der Altstadt von Beelitz mit entsprechenden Investitionen. Dies bewirkt nachhaltige positive Auswirkungen auf das gesamte Stadtgebiet mit Ausstrahlung auf die Region.
  • Die Ausrichtung der LAGA kann bereits mit den vorbereitenden Investitions- und Marketingmaßnahmen als Initialzündung für eine Belebung und wirtschaftliche Stärkung wirken. Damit können sowohl der Tourismus angekurbelt als auch die Qualität von Wohn- und Wirtschaftsstandorten in Stadt und Ortsteilen deutlich gehoben werden.
  • Die LAGA ist damit eine große Chance für die Weiterentwicklung von Stadt und Ortsteilen.
  • Beelitz besitzt Potentiale, die es weiterzuentwickeln gilt, um sich den Herausforderungen der Zukunft stellen zu können. Die LAGA wird
  • die Stadt- und Ortsteilentwicklung beleben
  • Arbeitsplätze schaffen und sichern
  • Impulse für die mittelständische Wirtschaft geben
  • die Parkanlagen attraktiv und barrierefrei gestalten
  • Wegeverbindungen verbessen
  • Natur- und Umweltangebote erlebnisorientiert gestalten
  • Naherholungsgebiete dauerhaft aufwerten
  • Kulturangebote vernetzen und fördern
  • Tourismus in der gesamten Region unterstützen und
  • das „Wir-Gefühl“ für alle Generationen stärken.
  • Das Gelände der LAGA ist 15 Hektar groß.
  • Es teilt sich auf in den Park an der Nieplitz mit seinen östlichen und westlichen Ausläufern sowie in die Archegärten westlich der Treuenbrietzener Straße.
  • Die blumig-blühende Hallenschauen finden in der Pfarrkirche St. Nicolai statt.
  • Ein Regionalmarkt wird während der Zeit der LAGA um die Pfarrkirche St. Nicolai herum seine Waren anbieten.
  • Der zentrale Spielplatzbereich ist circa 5.000 Quadratmeter groß.
  • Er teilt sich auf in drei Spielbereiche: Für 0- bis 6-jährige, für 6- bis 12-jährige sowie für 12- bis 16-jährige.
  • Die Stadt Beelitz und die Landesgartenschau Beelitz 2022 GmbH gehen von Investitionen in Höhe von weit mehr als 20 Mio. Euro aus. Diese Summe bezieht sich auf das Laga-Gelände und auf begleitende Investitionen im Stadtgebiet.
  • Darin sind u.a. Maßnahmen für Wegebau und Gewässer-Renaturierung enthalten, die vor der eigentlichen LAGA durchzuführen sind und auch nach der LAGA auf Dauer positive Verbesserungen bedeuten.
  • Ein Großteil dieser Maßnahmen ist über Landesprogramme förderfähig. Für den städtischen Haushalt sind rund 8 Mio. Euro für Investitionen vorgesehen.
  • Neben diesen Investitionen ist die Durchführung der LAGA zu finanzieren (z.B. Personal, Veranstaltungsorganisation, temporäre Bauten und Einrichtungen, gärtnerische Ausstellungen, Verkehr/Parkplätze, Marketing etc.).
  • Dafür sind ca. 5,5 Mio. Euro veranschlagt. Diese Kosten sollen vor allem über Eintrittsgelder, Lizenzen, Spenden sowie Sponsorenbeiträge gedeckt werden.
  • Die Umgestaltungen nach der Landesgartenschau sollen so durchgeführt werden, dass bei hoher gestalterischer Qualität und hoher Aufenthaltsqualität die notwendigen Pflegemaßnahmen angemessen und überschaubar sind.
  • Der Personaleinsatz bzw. die Pflegekosten sollen optimiert werden.
  • Die Pflege soll sich insgesamt am Grundsatz der ökologischen Nachhaltigkeit orientieren und von der Stadt Beelitz geleistet werden.
  • Die Ortsteile gehören zu Beelitz und profitieren von einer nachhaltigen wirtschaftlichen Belebung und Stärkung der Kernstadt.
  • Jeder einzelner Ortsteil verfügt über attraktive Besonderheiten, die im Rahmen unserer LAGA in einem eigenen Pavillon präsentiert werden können.
  • Auch die Einwohner der Ortsteile profitieren von attraktiven öffentlichen Einrichtungen und dem Naherholungsgebiet der Kernstadt.
  • Nein. Die Stadt muss und wird ihren Pflichtaufgaben in jedem Fall nachkommen.
  • Bei einer wirtschaftlichen Belebung durch die LAGA kann die Stadt langfristig auch ihre Einnahmen verbessern, die den Bürgerinnen und Bürgern zusätzlich zugutekommen.
  • Die Erfahrungen anderer Städte zeigen, dass eine LAGA gut bewältigt werden kann.
  • Beelitz verfügt schon allein durch das Spargelfest über vielfältige Erfahrungen im Zusammenhang mit der Organisation von größeren Events unter freiem Himmel.
  • Gastronomie und Einzelhandel sollten mit Eigeninitiativen von einer LAGA eher stark profitieren. Für die Bewirtung auf dem Ausstellungsgelände sind zusätzliche Catering-Unternehmen vorgesehen.

 

  • Parkmöglichkeiten werden für die Dauer der LAGA außerhalb des Stadtkerns und am Haupteingang eingeplant, damit der innerörtliche Verkehr nicht zusätzlich belastet wird.
  • Für die Organisierung von Shuttle-Diensten wird gesorgt.
  • Für die Durchführung der LAGA wird zusätzliches Personal von der LAGA-Gesellschaft eingestellt. Die Kosten sind im LAGA-Durchführungshaushalt berücksichtigt.
  • Diese Maßnahme schafft neue Arbeitsplätze.
  • Vorschläge von Bürgerinnen und Bürgern können vielfältig eingebracht werden, z. B. schriftlich oder mündlich bei der Stadt oder im Rahmen der im Februar 2020 gegründeten Interessensgemeinschaft, die allerdings leider coronabedingt pausieren musste.
  • Alle Vorschläge werden gesammelt und auf ihre Machbarkeit hin geprüft.
  • Auf der Homepage der LAGA können die bisherigen Vorschläge eingesehen werden: www.laga-beelitz.de
  • Die LAGA ermöglicht es Beelitz, leichter und schneller Förderprogramme für sinnvolle und nachhaltige Investitionen in Anspruch zu nehmen.
  • Würde keine LAGA stattfinden, wird sich die Stadt dennoch wie bisher um Verbesserungsmaßnahmen bemühen. Dies kann dann aber nur in kleineren Schritten und geringerem Umfang geschehen.
  • Die LAGA sichert den erforderlichen größeren „Schub“ für neue Maßnahmen im Sinne der Stadtentwicklung.
  • Es gibt Tageskarten für 17 Euro (ermäßigt 14 Euro) und Dauerkarten für 110 Euro.
  • Mit der Dauerkarte kostet der tägliche Gartenschaubesuch dann 55 Cent.
  • Die Landesgartenschau in Beelitz ist die erste Gartenschau im Land Brandenburg, die durch den kostenfreien Eintritt von Kindern und Jugendlichen bis zum vollendeten 15. Lebensjahr Familien im besonderen Maße fördert.
  • Die Landesgartenschau Beelitz bleibt mit ihrer Preisgestaltung moderat und setzt damit die bisherige Brandenburger Tradition fort.
  • Das Ausstellungsgelände, für das Eintritt zu bezahlen ist, muss für die Dauer der LAGA eingezäunt werden, um die Anlage zu schützen.
  • Nach der LAGA wird in Teilgebieten der Zaun wieder abgebaut.

Für die Ausrichtung der Landesgartenschau wurde Ende 2019 eine Durchführungsgesellschaft gegründet.  Darüber hinaus hat sich im Februar 2020 eine Interessensgemeinschaft zusammengefunden, in dem alle Bürgerinnen und Bürger mitarbeiten können, die sich für eine erfolgreiche Landesgartenschau engagieren wollen. Corona-bedingt musste die Weiterarbeit der Interessensgemeinschaft leider pausieren. Weitere Treffen sind allerdings in Planung. Die Landesgartenschau in Beelitz soll:

  • ökologisch nachhaltig sein sowie zum Klima- und Umweltschutz beitragen,
  • die Besonderheiten der Stadt Beelitz – Kulinarik und Kultur – herausstellen,
  • attraktiv und barrierefrei für alle Generationen sein,
  • im Nachgang einen attraktiven Stadtpark schaffen.