Raum 1 Detail Patina

Die idealisierten Portraits haben in vielen Jahren in der Gartengalerie von José Nuevo Patina angesetzt.

Frederik Poppe und José Nuevo zeigen Glanz und Patina in der Mühlenremise

In schillernden Farben glänzen die beeindruckenden Jugendstilbauten der Beelitzer Heilstätten auf den Décollagen und Malereien von Frederic Poppe. Während die historischen Bauten hier noch im Zustand ihrer Eröffnung Anfang des 20. Jahrhunderts zu sehen sind, haben die ausgestellten Sandsteinfiguren von José Nuevo in den vergangenen Jahren in dessen Salzbrunner Gartengalerie eine ansehnliche Patina angesetzt.

„Das ist das Überraschende an dieser Ausstellung: Das Vergängliche symbolisieren nicht die sonst häufig als Lost Places dargestellten Heilstätten, sondern die Sandsteinfiguren von José Nuevo. Ich habe als Vorlage meiner Werke Fotos aus den Entstehungsjahren der Heilstätten genutzt“, sagt Frederik Poppe.

Bei seinen Décollagen geht er dabei ähnlich einem Bildhauer Schicht für Schicht vor: Auf frühere Werbeträger, bei denen teils 20 Plakatschichten übereinander kleben, trägt er eine Motivschablone in weißer Farbe auf. Das Motiv wird anschließend stückchenweise mit dem Skalpell freigelegt. So kommen die Farben der früheren Werbung schichtweise ans Licht und ergeben einmalige Kombinationen. Bei anderen Werken kombiniert er Siebdruck und Malerei, setzt etwa Patientinnen und Patienten der einstigen Lungenheilstätten in abstrahierte Parkanlagen.

Diese körperlichen Darstellungen wurden mit den Sandsteinfiguren von José Nuevo geschickt kombiniert. „Die Figuren konnten seit mindestens 20 Jahren Patina ansetzen. Das funktioniert mit Sandstein nur in ländlichen Gegenden so gut, in der Stadt würde der poröse Stein sich durch die Partikel in der Luft schwarz färben“, so der Bildhauer.

Er stellt in den drei Räumen der Mühlenremise idealisierte Portraits und abstrahierte Frauenkörper sowie zwei Werke seiner Serie „Transparenz der Steine“ aus. Dabei handelt es sich um Skulpturen, die durch Löcher oder Spalten im Stein Licht durchscheinen lassen. „Mir geht es dabei ähnlich wie Frederik Poppe bei seinen Décollagen: Ich weiß nicht, was die nächste Schicht bringt“, sagt José Nuevo. So wisse er am Beginn noch nicht, welche Form das fertige Werk einmal haben wird.

Die aktuelle Ausstellung ist noch bis zum 15. September 2022 täglich geöffnet. Bis Ende Oktober werden zweiwöchentlich wechselnde Ausstellungen von Künstlern aus der Region und ganz Brandenburg in der Remise der einstigen Beelitzer Wassermühle gezeigt.

X